Führerscheinausbildung in der Klasse A1/A2 oder A

Motorradausbildung bei der Fahrschule Matthias Pascher – Bei uns auch mittels Bike2Bike-Ausbildung.

Führerscheinklasse A1

Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 ccm und einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW (Leichtkrafträder). Diesen „kleinen“ Motorradführerschein machen viele mit 16 Jahren. Vorteil gegenüber der Klasse M = mit dem Erhalt der Klasse A1 läuft bereits die Probezeit an.

Voraussetzung

Mindestalter:

16 Jahre

Geltungsdauer:

ohne Befristung

Eignung:

Allgemeine Eignung / Sehtest

Einschluss der Klassen:

AM

Sonstiges

Leichtkrafträder ohne Drosselung!

Führerscheinklasse A 2 (beschränkt)

Krafträder (Zweiräder, auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von mehr als 50 ccm oder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h, beschränkt auf eine Nennleistung von nicht mehr als 35 kW und einem Verhältnis von Leistung/Gewicht von nicht mehr als 0,2 kW/kg.

Voraussetzung

Mindestalter:

18 Jahre

Geltungsdauer:

ohne Befristung

Eignung:

Allgemeine Eignung / Sehtest

Einschluss der Klassen:

A1 + M

Sonstiges:

Wer zum Zeitpunkt der Aushändigung dieser Fahrerlaubnis das 25. Lebensjahr vollendet hat und auf einer entsprechend schweren Maschine ausgebildet und geprüft worden ist, erhält die Klasse A18 sofort ohne Beschränkung.

Führerscheinklasse A (unbeschränkt)

Die Klasse A gibt es in zwei Abstufungen. Mit der Klasse A unbeschränkt darf man »offene« Motorräder fahren; die Motorleistung und das Leistungsgewicht (kg pro Kilowatt) der Maschine spielen dabei keine Rolle mehr. Die Klasse A unbeschränkt erwirbt man nach 2-Jährigem Besitz der Klasse A2 mit reduzierter, nur praktischer Ausbildung und Prüfung.

ODER:

Wer 24 Jahre oder älter ist, darf jedoch – ohne den Umweg über die leistungs-beschränkte Klasse A2 gehen zu müssen – gleich die Ausbildung und Prüfung in der unbeschränkten Klasse A ablegen (so genannter »Direkteinstieg«).

Voraussetzungen

Mindestalter

für den Direkteinstieg 24 Jahre; ansonsten 2 Jahre nach Erhalt der Klasse A2 ( beschränkt )

Vorbesitz

Die Klasse A unbeschränkt setzt den 2-jährigen Vorbesitz der Klasse A2 ( beschränkt ) voraus. Die Klasse A beschränkt wird nach 2 Jahren Besitz und erneuter Praktischer Ausbildung und Prüfung erteilt.
Ausnahme: Mit mindestens 24 Jahren kann die Fahrerlaubnis Klasse A unbeschränkt erworben werden, ohne vorher die Klasse A beschränktzu besitzen (Direkteinstieg).
Voraussetzungen: Ausbildung und Prüfung auf einem Motorrad der unbeschränkten Leistungsklasse. Die Fahrprüfung kann einen Monat vor Erreichen des 24. Lebensjahres abgelegt werden. Die Fahrerlaubnis wird jedoch erst ab dem 24. Geburtstag ausgehändigt.

Geltungsdauer:

ohne Befristung

Eignung:

Allgemeine Eignung / Sehtest

Einschluss der Klassen:

A1 + AM

Sonstiges:

Wer mit 16 Jahren die Klasse A1 mit Theorie und Praxisprüfung erwirbt, kann mit 18 ohne Theorieprüfung, mit reduzierter Praxisausbildung und Prüfung die Klasse A 2 (35Kw) und dann nach 2-jährigem Besitz und erneuter reduzierter Praxisausbildung und Prüfung die Klasse A erwerben.

Mindestumfang der Ausbildung

Klasse A1 / A2 / A – Mindestumfang der Ausbildung
Theorie
ThemenbereicheA 2 / AA1
Theorie Grundstoff6*12*
Theorie Zusatzstoff4*4*
Theorie Gesamt10*16*
*Doppelstunden
Praxis
Übungsstundennach Bedarf
Bundes- und Landstraßen5
Autobahn4
Nachtfahrten3
Gesamte Ausbildungsfahrten12

Grundfahraufgaben für den Motorradführerschein

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Der Bewerber hat eine Slalomstrecke (6 Leitkegel, Abstand 3,5 m) mit Schrittgeschwindigkeit (ca. 5 km/h im 1. Gang) unter Beibehaltung des Gleichgewichts und mit richtiger Handhabung von Kupplung, Gas und Bremse zu durchfahren.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Überschreiten der Schrittgeschwindigkeit
· Auslassen eines Feldes
· Umwerfen eines Leitkegels
· Absetzen eines Fußes auf die Fahrbahn.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Der Bewerber hat das Kraftrad unter gleichzeitiger Benutzung beider Bremsen mit höchstmöglicher Verzögerung aus einer Geschwindigkeit von ca. 50 km/h zum Stillstand zu bringen, ohne dass das Kraftrad dabei wesentlich von der Fahrlinie abweicht.

Das Blockieren des Hinterrades sowie das Bremsen im Regelbereich bei Blockierverhinderungssystemen sind nicht zu beanstanden, wenn das Kraftrad stabil gehalten wird.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Zu geringe Ausgangsgeschwindigkeit
· Nichterreichen der notwendigen Verzögerung
· Benutzung nur eines Bremshebels
· Wesentliches Abweichen von der Fahrlinie
· Abwürgen des Motors

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Beschleunigen auf etwa 50 km/h, vor einer markierten Stelle um etwa 1 bis 1,5 m nach links ausweichen und, ohne zu bremsen, auf die ursprüngliche Fahrlinie zurückkehren. Das Ausweichen darf frühestens 9 m vor der markierten Stelle beginnen.
Die Aufgabe setzt voraus, dass sichergestellt ist, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Zu geringe Ausgangsgeschwindigkeit
· Zu frühes oder nicht ausreichendes Ausweichen
· Bremsen vor Wiedererreichen der Fahrlinie
· Die ursprüngliche Fahrlinie wird nicht annähernd wieder erreicht
· Herunternehmen eines Fußes oder beider Füße von den Fußrasten
· Umwerfen des zweiten Leitkegels.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:
Beschleunigen auf etwa 50 km/h, dann rechtzeitig kurz abbremsen und nach Lösen der Bremsen mit einer Geschwindigkeit im eigenstabilen Bereich (ca. 30 km/h) vor einer markierten Stelle um etwa 1 bis 1,5 m nach links ausweichen und, ohne zu bremsen, auf die ursprüngliche Fahrlinie zurückkehren. Das Ausweichen darf frühestens 7 m vor der markierten Stelle beginnen.

Die Aufgabe setzt voraus, dass sichergestellt ist, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung :

· Zu geringe Ausgangsgeschwindigkeit
· Zu frühes oder nicht ausreichendes Ausweichen
· „Herumlenken“ des Kraftrades um die Leitkegel
· Nichtlösen der Bremsen beim Ausweichen oder Bremsen vor Wiedererreichen der Fahrlinie
· Die ursprüngliche Fahrlinie wird nicht annähernd wieder erreicht
· Herunternehmen eines Fußes oder beider Füße von den Fußrasten
· Umwerfen des zweiten Leitkegels.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Der Bewerber hat eine Slalomstrecke (Länge ca. 50 m, 5 Leitkegel Abstand 7 m) mit einer Anfangsgeschwindigkeit von ca. 30 km/h mit annähernd gleichbleibender Geschwindigkeit zu durchfahren. Die Aufgabe darf nicht im 1. Gang gefahren werden. Je nach Fahrzeugtyp ist der 2. bzw. 3. Gang optimal.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Zu geringe Geschwindigkeit
· Auslassen eines Feldes
· Umwerfen eines Leitkegels
· Berühren der Fahrbahn mit einem Fuß.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Der Bewerber hat eine Slalomstrecke (Länge ca. 80 m, 5 Leitkegel Abstand 9 m, anschließend 2 Leitkegel Abstand 7 m) mit einer Anfangsgeschwindigkeit von ca. 30 km/h mit annähernd gleichbleibender Geschwindigkeit zu durchfahren. Die Aufgabe darf nicht im 1. Gang gefahren werden. Je nach Fahrzeugtyp ist der 2. bzw. 3. Gang

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Zu geringe Geschwindigkeit
· Auslassen eines Feldes
· Umwerfen eines Leitkegels
· Berühren der Fahrbahn mit einem Fuß.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Der Bewerber hat eine Strecke von ca. 25 m mit Schrittgeschwindigkeit unter Beibehaltung des Gleichgewichts und mit richtiger Handhabung von Kupplung, Gas und Bremse geradeaus zu fahren.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:

· Überschreiten der Schrittgeschwindigkeit
· Starkes Abweichen von der Geraden (mehrfaches Abweichen von der Geraden um mehr als 30 cm
nach links oder rechts); die ersten 5 m nach dem Anfahren werden nicht bewertet
· Herunternehmen eines Fußes oder beider Füße von der Fußraste.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Mehrfaches Anhalten und Anfahren, abgestimmtes Betätigen von Gas, Kupplung und Bremse, Füße nur zum Abstützen des Kraftrades im Stand von den Fußrasten nehmen und auf die Fahrbahn absetzen. Dabei soll gezeigt werden, dass die Neigung des Kraftrades nach der einen oder anderen Seite bewusst erfolgt, indem zunächst zweimal der eine und dann zweimal der andere Fuß abgesetzt wird. Beobachtung des rückwärtigen Verkehrs ist nur beim ersten Anfahren erforderlich. Gangwechsel ist während der Aufgabe nicht erforderlich.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:
· Anfahren im falschen Gang
· Abwürgen des Motors
· Füße nicht auf den Fußrasten, außer zum Abstützen beim Anhalten
· Absetzen der Füße nicht wie beschrieben.

Inhalt der Motorradführerschein Grundfahraufgabe:

Einfahren in einen Kreis mit einem Halbmesser von 4,5 m (eine Markierung des Kreises ist nicht erforderlich), mehrfaches Kreis fahren und Verlassen des Kreises. Die Kreisfahrt kann wahlweise in die eine oder in die andere Richtung verlangt werden; auf öffentlichen Straßen jedoch nur nach links. Die Geschwindigkeit ist so zu wählen, dass Schräglage entsteht. Die Beobachtung des rückwärtigen Verkehrs ist nur vor dem Einfahren in den Kreis erforderlich.

Fehlerbewertung in der Motorradführerschein Fahrprüfung:
· Starkes Abweichen vom vorgegebenen Halbmesser
· Starkes Abweichen von der Kreisform
· Herunternehmen eines Fußes oder beider Füße von der Fußraste
· Fahren im falschen Gang
· Schräglage ist nicht festzustellen.

Wir freuen uns natürlich auch auf Fahrschüler aus der Münchener Umgebung! Unsere beiden Niederlassungen in Müchen Haidhausen in der Rosenheimer Strasse (nähe Ostbahnhof) und in Trudering (direkt an der Grenze zu Berg am Laim) in der Hohenbrunnerstrassse sind sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Deshalb freuen wir uns auch Fahrschüler aus der Umgebung der genannten Stadtteile bei uns begrüssen zu dürfen. Egal ob Sie aus Bogenhausen, Neuperlach, Ramersdorf, der Au, dem Münchner Zentrum, oder aus der Münchener Umgebung wie Haar, Feldkirchen, Kirchheim, Neubiberg, Ottobrunn, Unterhaching, Taufkirchen oder Vaterstetten – unsere Fahrschulestandorte sind gut erreichbar! Rufen Sie einfach an uns lassen sich von uns beraten.

Fahrschule Matthias Pascher München – schnell und günstig zum Führerschein der Klasse A! Wir freuen uns auch auf Fahrschüler aus Erding, Freising, Starnberg, Ebersberg und anderen Städten und Gemeinden im Münchner Land.